Nobiskrug und H2-Industries bauen Yacht mit LOHC-System

article inline
 
 
 

Nobiskrug und H2-Industries entwickeln die erste vollelektrische Motoryacht mit der Stromspeichertechnik LOHC an Bord. Dabei wird Wasserstoff im ölartigen Liquid Organic Hydrogen Carrier (LOHC) chemisch gespeichert und anschließend für einen BZ-Antrieb genutzt.

Die Werft Nobiskrug und H2-Industries wollen anhand des Pilotprojekts die Alltagstauglichkeit der Antriebslösung unter Beweis stellen und Erkenntnisse gewinnen, um das System für alle Schiffstypen und -größen bereitstellen zu können.

Kernanliegen der Partner ist es, Wasserstoff in flüssigem LOHC-Öl zu speichern, das sich ähnlich wie Diesel lagern und transportieren lässt. Außerdem könne der Stoff beliebig oft Wasserstoff und damit Energie binden. „Diese Technologie ist ein Durchbruch auf dem Weg zu einer saubereren Umwelt“, ist Holger Kahl, Geschäftsführer von Nobiskrug, überzeugt. LOHC sei effizient, schwer entflammbar und nicht explosiv, auch wenn es mit Wasserstoff beladen sei.

Die LOHC-Technologie von H2-Industries soll an Bord über eine Brennstoffzelle den Elektromotor speisen. Die erste Yacht mit diesem System wird nach Angaben der Projektpartner in der Lage sei, eine Reichweite von 1.000 Seemeilen zurückzulegen und eine Geschwindigkeit von 10 Knoten zu erreichen. Darüber hinaus bekommt das Schiff eine erweiterbare Photovoltaikanlage an Bord, deren Energie ebenfalls in Form von H2 in den LOHC-Tanks gebunden wird.