Illegale Yachtcharter soll mit 100.000 Euro bestraft werden


 
 
 

Ein Interessenverbund sagt Piraten-Yachten den Kampf an. Schon eine Annonce auf einer Webseite soll sanktioniert werden. Regierungsvertreter sitzen mit am Tisch

Am 6. November wollen sich Regierungsvertreter, Vertreter der Handelsmarine, die Guardia Civil, Hafenchefs und Steuerbehörde zusammensetzen, um einen Maßnahmenkatalog für 2019 gegen das illegale Vermieten von Yachten zu erstellen. Man wolle den sogenannten Piraten-Yachten den Kampf ansagen. Das Treffen sei sehr bedeutend, so Xavier Ramis, Generaldirektor der Häfen und Flughäfen.

Im Sommer 2018 sollen ca. 2.700 Schiffe ohne entsprechende Lizenzen vermietet worden sein – genausoviel wie legal angemeldete Yachten.

Ein Schlüssel zur Bekämpfung der illegalen Vermietung sei, dass man schon eine Annonce auf einer Webseite sanktionieren wolle. Vorstellbar seien Bußgelder von 60 bis 500 Euro bei kleineren Verstößen, bei größeren sollen 10.000 bis 100.000 Euro Strafe fällig werden.